Der frühe Vogel...

Berichte über Fänge / Angeln
Benutzeravatar
Alex
Beiträge: 192
Registriert: Di 26. Mai 2015, 23:02
Wohnort: Hameln

Der frühe Vogel...

Beitragvon Alex » Di 29. Dez 2015, 21:02

Kann mich mal!? In dem Fall zum Glück nicht :smluck:

Am gestrigen Montag war ich früh wach, so dass ich bereits um 6 Uhr am Wasser war. Freitag und Samstag gab es lediglich einen Hecht in 15 Angelstunden und wurde am 23. noch ein Hecht von 114cm in den Abendstunden gefangen, hatte mir diese Taktik keinen Erfolg gebracht. So änderte ich meine Taktik, statt ausschlafen und Nachmittag/Abend los sollten die Morgenstunden es bringen.

Aber dem Wobbler als Köder blieb ich treu und so kam der 15cm Bomber Jointed zum Einsatz. Knappe 10 Würfe dauerte es nur, als der erste Einschlag folgte. Kopfstöße!? Zander? Nein, ein Hecht der sich anfangs eher untypisch verhielt, dann aber doch aufwachte und einen schönen Drill lieferte. Immer wieder genial, wenn man im Dunkeln einen starken Fisch drillt. Mit gut 90cm hatte sich hier auch direkt ein mehr als ordentlicher Fisch auf meinen Köder gestürzt, auch wenn er sich und die Drillinge so im Kescher verdrehte, dass ich vor der Wahl stand Hecht tot oder Wobbler tot. Einfache Entscheidung natürlich...

Bild

Da mein Erfolgsköder nun keine Drillinge mehr hatte und mir das Gefummel mit Hakenwechsel im Dunkeln eindeutig zu doof war, wechselte ich vom Bomber auf den Zalt in rot/weiß. Noch am gleichen Platz zur anderen Seite geworfen, wenige Würfe später stieg mit einem gut 65er der zweite Hecht ein und ich war gerade einmal gut 30 Minuten am Wasser. Aller guten Dinge sind drei? Als es langsam heller wurde ging ich vom Schwimmwobbler auf einen Suspender über und montierte einen Spro Ikiru und heute schien alles zu klappen. Dritter versch. Köder - dritter Hecht, in dem Fall wieder einer im Format 65-70cm.

Inzwischen war es hell geworden und ich stieg von den Hardbaits auf Gummifisch um. Einmal die Strecke hochlaufen und dabei die Uferkanten einleiernd abfischen brachte einen kleineren vll. bestenfalls 60cm langen Hecht an den Haken. Und dann die Strecke zurück, jetzt noch einmal den Grund genauer absuchen. Kleine Treppe gejiggt; erster Sprung, zweiter Sprung, Rute krumm.

Bild

Dies war nochmal so einer der Kategorie normal aber deutlich maßig. Fazit: 4,5 Stunden am Wasser und 5 Hechte, das sind die Tage warum man weiß weswegen man Spinnfischen geht und warum man den Hecht liebt!!!
Raubfischcounter 2016

Hecht: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Zander: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Rapfen: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Bachforelle (ü 40): 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)

Benutzeravatar
störtebeker
Beiträge: 136
Registriert: So 31. Mai 2015, 21:24
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Der frühe Vogel...

Beitragvon störtebeker » Mi 30. Dez 2015, 11:21

Schön zu lesen das noch jemand am Wasser ist ! Wenn es dann auch noch tolle Bilder und einen guten Bericht dazu gibt passt doch alles . Ich werde im neuen Jahr erst wieder los ... mal sehen ob ich dass Winterquartier der Wupperdöbel finde .
" Dunkel die andere Seite sie ist , seeehr dunkel...."
" Joda, halts Maul und iss dein Toast "

Benutzeravatar
flarfischangeln
Beiträge: 185
Registriert: Di 26. Mai 2015, 20:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Der frühe Vogel...

Beitragvon flarfischangeln » Mi 30. Dez 2015, 18:40

Petri Heil. Toller Jahresabschluss. :smluck:
:RFF:


Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.

Benutzeravatar
Alex
Beiträge: 192
Registriert: Di 26. Mai 2015, 23:02
Wohnort: Hameln

Re: Der frühe Vogel...

Beitragvon Alex » Do 31. Dez 2015, 10:20

störtebeker hat geschrieben:Schön zu lesen das noch jemand am Wasser ist ! Wenn es dann auch noch tolle Bilder und einen guten Bericht dazu gibt passt doch alles . Ich werde im neuen Jahr erst wieder los ... mal sehen ob ich dass Winterquartier der Wupperdöbel finde .


Ich bin eigentlich das ganze Jahr (mi Ausnahme Februar/März weniger) über am Wasser oder zumindest irgendwelches Wetter hindert mich nicht. Und wer als Raubfischangler im Dezember zu Hause bleibt verpasst eh was :-) Du hast es ja so gesehen noch schlimmer mit nur 6 Monate ungefähr Saison, bei mir gehts mit Hecht/Zander und Forellen immerhin mit nur 2 Monaten richtige Pause. Und Döbel befischt du dann auch im Winter mit Fliege? Mit Nymphe hab ich im Januar/Februar oft welche erwischt als Beifang beim Äschenfischen

flarfischangeln hat geschrieben:Petri Heil. Toller Jahresabschluss. :smluck:


Jahresabschluss? Na es war doch erst der 28.12., also noch drei Tage übrig und davon war ich noch zweimal los. Der Abschluss war heute früh zwei Stunden und geschneidert, also weniger schön :smpfeif:
Raubfischcounter 2016

Hecht: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Zander: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Rapfen: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Bachforelle (ü 40): 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)

Benutzeravatar
störtebeker
Beiträge: 136
Registriert: So 31. Mai 2015, 21:24
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Der frühe Vogel...

Beitragvon störtebeker » Do 31. Dez 2015, 19:19

Ja ... im Winter bei glasklarem Wasser in Leichgruben im Kiesbett latschen ist ne Sache die ein vernunftbegabter Angler höchstens ein mal in seinem Leben macht . Döbel fressen generell ja alles ! Ist also egal was man an's Vorfach knüpft ... Spagetti-Fliege oder Donauwellen-Nymphe ... alles wird genommen . Es zählt nur das wo . Die sammeln sich ( zumindest in der Wupper ) in wenigen tiefen Rinnen oder Löchern und sind dort dann im Dutzend zu fangen .
" Dunkel die andere Seite sie ist , seeehr dunkel...."
" Joda, halts Maul und iss dein Toast "

Benutzeravatar
flarfischangeln
Beiträge: 185
Registriert: Di 26. Mai 2015, 20:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Der frühe Vogel...

Beitragvon flarfischangeln » Do 31. Dez 2015, 21:10

Morgen früh werde ich auch am Wasser sein, und paar neue Köder probieren.
:RFF:


Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.


Zurück zu „Angelerfolge - Fangberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast