Die Hechte lassen auf sich warten.

Angeln auf Hecht
Benutzeravatar
flarfischangeln
Beiträge: 180
Registriert: Di 26. Mai 2015, 20:57
Wohnort: Mönchengladbach

Die Hechte lassen auf sich warten.

Beitragvon flarfischangeln » Di 20. Okt 2015, 19:30

Bei uns am See wollen die Hechte und Zander nicht beissen. Letztes Jahr um diese Zeit lief es bedeutend besser an. Dafür beissen die Barsche gut. Dank Alex Tips mit dem Carolina Rig sind Fänge bis 15 Stck. am Tage drin. Das ist bei uns schon ernorm.Werde am Wochenende mal mit grosse Brassen auf Esox probieren. Wie sieht es denn bei euch mit den Raubfischfängen aus.
:RFF:


Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.

Benutzeravatar
Alex
Beiträge: 192
Registriert: Di 26. Mai 2015, 23:02
Wohnort: Hameln

Re: Die Hechte lassen auf sich warten.

Beitragvon Alex » Do 22. Okt 2015, 06:10

Na schön zu hören, dass das C-Rig bei dir auch funktioniert.

Zu den Raubfischfängen: Zander pfui, Hecht ganz ok. Wir haben immer noch zu flaches und klares Wasser, so dass aktuell wenn Zander kommen dann nachts auf Wobbler. Zweimal so los gewesen, einmal nichts und einmal zwei Stachelritter. Bei den Hechten läuft es besser; 5 Angeltage = 7 Fische, davon einen 110er und zwei Fische mit um 90cm. Als Köder liefen bei mir durchweg die Nummer größer und am besten (5 von 7 Hechten) der 6inch Shaker in den Farben Silver Phantom und Arkansas Shiner.

Am See war ich zuletzt noch nicht, aber so 2-3 Belly-Boot Touren hatte ich im November noch vor. Was ich aber gerade zu Hechten im Herbst sagen kann: Unsere Seen haben Treppenstruktur, heißt schon in Sichtweite vom Ufer fällt es schnell auf 2-3m ab, ungefähr 20m später kommt die zweite Kante wo es dann auf 4-6m runter geht und wieder 20m weiter ist noch einmal eine Kante wo es dann richtig tief wird. Und ich habe meine Hechte im Herbst (gerade die Besseren) eigentlich immer eher im Freiwasser gefangen genau zwischen der zweiten und dritten/letzten Kante. Man muss sich überlegen, dass ein Hecht schon mit 60-70cm eigentlich keine natürlichen Feinde (außer dem Angler) mehr hat und die Weißfische jetzt aus den Uferzonen abziehen. Dieses woe mans lernt "Hechte suchen Deckung und stehen Ufernah" ist mMn quatsch, so fängt man Fische, aber gerade die großen Fische stehen nur im Mai/Juni wirklich da. Meine besten Seehechte hab ich fast alle an Stellen gefangen die auf den ersten Blick nach nichts aussahen, also vll. mal so versuchen, Mut zu großen Ködern und wie ein Hecht denken :D
Raubfischcounter 2016

Hecht: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Zander: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Rapfen: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Bachforelle (ü 40): 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)

Benutzeravatar
flarfischangeln
Beiträge: 180
Registriert: Di 26. Mai 2015, 20:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Die Hechte lassen auf sich warten.

Beitragvon flarfischangeln » Sa 24. Okt 2015, 11:23

Den See den ich beangel ist genau so wie von dir beschrieben. Mit vielen Sandbänken und Untiefen. Nach 5 m ist teilweise das Wasser auch 5 m tief. dort ist früher Kalksandstein gefördert worden. und das Wasser ist Glasklar. Wie tief würden die jetzt stehen 4-6 m oder tiefer im Freiwasser? Bei uns darf mann kein Boot benutzen, weil es ein Naturschutzgebiet ist. Ich habe schon überlegt mit einem Baitboot den Köderfisch rauszubringen und mit ner Segelpose in 4-6 m Wassertiefe über den See treiben zu lassen. ob das was bringt? Ich werde es nächste Woche mal ausprobieren.
:RFF:


Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.

Benutzeravatar
Alex
Beiträge: 192
Registriert: Di 26. Mai 2015, 23:02
Wohnort: Hameln

Re: Die Hechte lassen auf sich warten.

Beitragvon Alex » Do 12. Nov 2015, 12:43

Muss es zwingend Köderfisch sein?

Ich war letztes Wochenende auf unserem See mal wieder mit dem Belly-Boat los und hatte 4 Hechte, den besten mit nicht ganz 100cm. Allerdings Spinnfischen, 6 inch Gummifisch am 18g Kopf und dann über den Kanten gefischt. 4-6 Meter ist schon ne gute Tiefe, aber teilweise stehen die sicher auch schon in Grundnähe, allerdings beim Hecht gilt immer der raubt nach oben und es ist noch nicht so kalt, dass er für einen lohnenden Happen nicht hoch jagt. Und gerade wenn du sagst klares Wasser würde ich so auf 3-4m fischen, tiefer ist dann die Gefahr man angelt auch mal unter einem Fisch. Wichtig wäre mir aber schon, dass man vernünftige Köder anbietet: Heißt egal ob Kunstköder oder Köderfisch, für einen 10cm GuFi verschwendet nicht mal ein 60er Hecht seine Energie, wenn ihm der Köder nicht gerade vorm Maul lang schwimmt. Meine 4 hatte ich auf 6inch Shaker in silver phantom und einen auf 20cm Real Eel
Raubfischcounter 2016

Hecht: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Zander: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Rapfen: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Bachforelle (ü 40): 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)

Benutzeravatar
flarfischangeln
Beiträge: 180
Registriert: Di 26. Mai 2015, 20:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Die Hechte lassen auf sich warten.

Beitragvon flarfischangeln » Do 12. Nov 2015, 21:33

Es läuft jetzt bei.mir auch. Diese Woche 4 Hechte aber alles kleine bis 65 cm. Die standen alle in 5 m Wassetiefe am Grund. Gefischt habe mit Kopytos Motoroil und Iron Claw weiss. Ich werde mir morgen ein paar größere besorgen und am. Wochenende wieder los. :smluck:
:RFF:


Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.

Benutzeravatar
Alex
Beiträge: 192
Registriert: Di 26. Mai 2015, 23:02
Wohnort: Hameln

Re: Die Hechte lassen auf sich warten.

Beitragvon Alex » Fr 13. Nov 2015, 04:07

Wie sagt man so schön, nur der Angler hat Angst vor großen Ködern :D

15-18cm finde ich aktuell normal, aber es darf auch noch größer werden. Im Winter greife ich dann auch schon mal zu 20cm oder mehr wenns um Hecht geht, aber selbst die Zander scheuen dann große Happen gar nicht.
Raubfischcounter 2016

Hecht: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Zander: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Rapfen: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Bachforelle (ü 40): 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)

Benutzeravatar
flarfischangeln
Beiträge: 180
Registriert: Di 26. Mai 2015, 20:57
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Die Hechte lassen auf sich warten.

Beitragvon flarfischangeln » Fr 13. Nov 2015, 09:27

Was für ein Jighaken und Gewicht benutzt du für so größe Schuhlöffel? Eventuell Stinger?
:RFF:


Fische sind statistisch gesehen, die am seltensten überfahrenen Tiere.

Benutzeravatar
Alex
Beiträge: 192
Registriert: Di 26. Mai 2015, 23:02
Wohnort: Hameln

Re: Die Hechte lassen auf sich warten.

Beitragvon Alex » Fr 13. Nov 2015, 13:49

Dann immer Stinger, ich nehme so 4/0-6/0 Jig. Gewicht muss man ausprobieren, da dass auf die Köder ankommt; große Sea Shads laufen auch am 10-14g Kopf ohne Probleme, während Shaker am 14g Kopf mehr taumeln (was aber auch fängt und ich dann einfach weniger richtige Absinkphasen drin habe). Beim Zander sind natürlich Stinte oder No Action Shads immer eine gute Wahl, weil die kann man auch am 10g Kopf dann theoretisch noch fischen
Raubfischcounter 2016

Hecht: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Zander: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Rapfen: 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)
Bachforelle (ü 40): 0 Stk. (Jahresbest: xxxcm)


Zurück zu „Hecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast