Seite 1 von 1

Fischbestand nach kaltem Frühjahr...

Verfasst: Sa 11. Jul 2015, 19:54
von KoffjeUwe
Ich war am Dienstag mit der Spinnrute bei uns an einem Baggersee unterwegs. Sehr erfolglos, das soll aber nicht das Thema sein. In diesem See sind auch oft Taucher unterwegs, und nach meiner Tour konnte ich einen kleinen Plausch mit einem Taucher halten, der seinen Tauchgang beendet hatte. Nachdem ich die Frage nach einem Fang verneinte, meinte er das dieses Jahr erstaunlich wenig Fisch zu sehen sei. Er hatte dieses Jahr schon ein paar Tauchgänge gemacht. Es wäre sehr wenig Jungfisch vorhanden im Vergleich zu den vorjahren. Kleinere Hechte waren durchaus mal zu sehen, aber die sonst so "zahlreichen" Großhechte hielten sich versteckt. Wobei zahlreich sicherlich Ansichtssache ist. Von den Zandern fehlte jede Spur und selbst die Barsche wären nicht in so großer Anzahl vorhanden wie üblich. Die einzigen Fische, die es zu hauf zu sehen gäbe, seien Karpfen von zum Teil beachtlicher Größe. "Aber hauptsächlich da hinten, wo die Angler immer sitzen." "Kannst Du die Karpfen nicht fangen und mitnehmen? Wenn die am wühlen sind, sieht man nichts mehr..." So seine Worte. Warum es dort so viele Karpfen gibt, dürfte klar sein... Aber warum so wenig Jungfisch? Liegt das nun am kalten Frühjahr, das so wenig Brut vorhanden ist und die Großhechte und Zander sich scheinbar verstecken oder in tiefere Regionen gezogen sind? Was meint ihr dazu, und wie sieht es bei euch mit Jungfisch usw. aus? :smlesen:

Re: Fischbestand nach kaltem Frühjahr...

Verfasst: Sa 11. Jul 2015, 21:01
von flarfischangeln
Bei uns im See ist im Gegensatz zum Vorjahr auch sehr wenig Brut vorhanden. Bei uns handelt es sich um Barsche und Rotaugen. Paar kleine Hechte konnte ich heute morgen sehen. Hecht , Barsch und Zander sind im Moment überhaupt nicht zu kriegen. Ich kann dir auch keine plausible Antwort geben.

Re: Fischbestand nach kaltem Frühjahr...

Verfasst: So 12. Jul 2015, 08:53
von Jürgen
An der Weser ist die Fischbrut auch erst seit kurzem zu sehen, allerdings noch recht klein.
Im ganzen Norden dürfte sich wohl durch die niedrigen Temparaturen in diesem Frühjahr :?: die Laichzeit nach hinten verschoben haben.
Die Laichzeit der Rotaugen ist in der Regel von April bis Mai bei Wassertemparturen von 6 bis 10 Grad.
Die Entwicklung des Fischlaiches ist direkt abhängig von den Wassertemperaturen, bei Rotauge z. B. dauert das Schlüpfen der Brut je nach Temparatur 4 bis 10 Tage.
Man rechnet hier in sogenanten Tagesgraden. (Wassertemparatur multipliziert mit Tagen)
Rotaugen 130 Tagesgrade, bei 13 Grad Wassertemparatur kommen wir so auf 10 Tage von der Eiablage bis zum schlüpfen der Brut.
Die Entwicklung der Fischbrut hängt nach meiner Erfahrung bei uns in diesem Jahr so ca. 4 - 6 Wochen zurück.
Bei allen anderen Fischarten sieht es ähnlich aus.
Es ist halt alles nur eine Frage der Zeit, die Natur holt das schon wieder auf, wenn nicht dieses Jahr, dann eben in nächstem Jahr.

Re: Fischbestand nach kaltem Frühjahr...

Verfasst: So 12. Jul 2015, 10:14
von störtebeker
Bei uns wimmelt es nur so ! Mag daher komme das Browny's leichen sobald das Grundeis abgetaut ist ...

Re: Fischbestand nach kaltem Frühjahr...

Verfasst: Do 16. Jul 2015, 18:13
von KoffjeUwe
Das mit den Tagesgraden hatte ich noch nicht gewusst. Ganz interessant. :smlesen: Also liegt es ja wohl tatsächlich am allgemein kalten Frühjahr und ist nicht regional bedingt. Hoffen wir mal, das es im nächsten Jahr besser aussieht. :smfishswim:

Re: Fischbestand nach kaltem Frühjahr...

Verfasst: Do 16. Jul 2015, 21:37
von störtebeker
Jain ... hochgelegene Gewässer beheimaten Fische , die bei Temperaturen ab 1° leichen . Wie gesagt ... die Leichgruben in der Wupper sind ab Februar ( also 1° - 5° ) zu sehen . Sobald das Grundeis abtaut legen die los . Und die Wupper liegt "nur" auf 300 M.ü. NN . Hochgebirgsflüsse sind eine ganz andere Liga . Ich denke es ist eher auf die Fischart beschränkt.

Re: Fischbestand nach kaltem Frühjahr...

Verfasst: Fr 17. Jul 2015, 06:30
von KoffjeUwe
Da könntest Du recht haben, das es auf die Fischart bzw Arten beschränkt ist, so wie die Tiere sich an ihren Lebensraum angepasst haben. :-) Trotzdem ist es schon erstaunlich, welche Auswirkungen so ein paar Grad Unterschied, auf das Verhalten der Fische haben.

Re: Fischbestand nach kaltem Frühjahr...

Verfasst: Fr 17. Jul 2015, 19:32
von Jürgen
Hallo Uwe

du darfst nicht vergessen das Fische keine eigene Körpertemparatur erzeugen, sondern die Körpertemparatur gleich der Wassertemparatur ist, somit laufen alle Prozesse im Fischkörper in unmittelbare Abhängigkeit von der Wassertemparartur ab.
Als :angeln: hast du ja selbst feststellen können das mit unter geringe Temparaturschwankungen das :smfisch: erheblich beeinflussen können.
Die Zickzacktemparaturen :smill: die wir dieses Jahr haben machen das :smfisch: auch nicht einfacher.

Re: Fischbestand nach kaltem Frühjahr...

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 07:24
von KoffjeUwe
Das ist wohl war. Und wenn ich dann mal los komme, war meist wieder so ein Temperatursturz, oder Anstieg. An den Wettertechnisch guten Tagen, ist meist immer irgendwas anderes, so daß ich dann nicht ans Wasser komme... :smill: